Whitening Strips

Whitening Strips

Strahlend weiße Zähne, auch ohne Bleaching

Wir alle kennen die gleißenden und makellosen Zähne der Stars. Weiß strahlende Zähne machen sofort ein schöneres lächeln. Dabei ist wohl kaum einer der Stars mit solchen Genen beglückt, dass sie solche Zähne haben. Die meisten lassen sich ihre Zähne bleichen, um den – natürlichen – gelben Schimmer der Zähne zu entfernen. Wenn du auch strahlend weiße Zähne haben willst, aber dich nicht einer langen und teuren Bleichprozedur aussetzen lassen möchtest, bist du an der richtigen Stelle.

Lovely Smile | 28 WHITE-STRIPS Bleaching Stripes Zahnaufhellung-Streifen | mit advanced no-slip technology | Professionelles Bleaching für Weiße Zähne Zahnweiss by Ray of Smile®*
von RAY OF SMILE
  • ✓ 28 Zahnaufhellungsstreifen Strips - 14 Für Die Untere Zahnreihe Und 14 Für Die Obere Zahnreihe
  • ✓ WEIßERES LÄCHELN NACH 1 ANWENDUNG - Endergebnis In 14 Tagen Sichtbar - EINFACHE ANWENDUNG
  • ✓ Revolutionäre Dichtungstechnik - Advanced NO-SLIP TECHNOLOGY Für Bessere Haftung An Den Zähnen - Sie Können Während Der Prozedur Trinken, Reden, Oder Andere Beliebte Aktivitäten Betreiben
  • ✓ Neues 2017 Design - HYGIENISCH Verpackt - Professionelle Qualität
  • ✓ Geschmack: FRISCHE MINZE - Entspricht der EU-Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 - Ohne Peroxid
Prime Preis: € 21,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 17. April 2021 um 2:26 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Die Whitening Strips: Allgemeines 

Whitening Strips – auch Bleichstreifen – sind die gängigste und mittlerweile kostengünstige Alternative um Hollywood-ähnliche Zähne zu bekommen. Sie sind so gut wie in jedem Drogeriemarkt oder im Internet verfügbar, doch gibt es unter ihnen verschiedene Marken und Ausführungen, die unter anderem Einflüsse auf die Qualität haben.

 

Obwohl die Streifen so kostengünstig sind, funktionieren sie sehr gut. Die Frage dabei ist, wie genau sie funktionieren. Außerdem kann es nicht schaden, einen Blick auf den Beipackzettel zu werfen, falls du vielleicht eine Unverträglichkeit oder Allergie gegen die Chemikalien hast.

 

Die Streifen bestehen aus verschiedenen Arten von Plastik, unter anderem Polyethylen, was sie flexibel macht, damit du sie an deine Gebissform anpassen kannst. Die Seite, die an die Zähne angebracht wird, ist mit Wasserstoff Peroxid oder Carbamid Peroxid bedeckt. Manche Streifen haben mehr Peroxid als andere, doch gibt es eine Limitierung, womit der Peroxidwert nicht über 10% steigen darf.

 

Sobald die Streifen angebracht wurden, beginnt das Peroxid an den Zähnen die hartnäckigen „Flecken“, die die gelbliche Färbung verursachen, anzugreifen und entfernt sie somit bei wiederholter Anwendung. Die Streifen müssen meistens nach ungefähr 30 Minuten wieder entfernt werden.

Die Zähne mit Whitening Strips bequem zu Hause weißer bekommen

Da die Bleichstreifen so günstig sind, solltest du nicht erwarten, sofort Ergebnisse zu sehen, wie nach einer professionellen Behandlung beim Zahnarzt. Dennoch lässt sich das Ergebnis nach häufigen Anwendungen wirklich sehen. Du solltest vor der Anwendung aber deinen Zahnarzt konsultieren, damit du deine Zähne nicht zufällig schädigst. Für ein noch besseres Ergebnis, ist eine Whitening Zahnpasta zu empfehlen, die die Behandlung mit den Streifen unterstützen.

Inhaltsstoffe von Whitening Strips

Da die verschiedenen Marken von Whitening Strips jeweils verschiedene Zusammensetzungen der Chemikalien haben, ist es schwierig, eine genaue Inhaltsangabe zu geben. Es gibt zwar einige Internetseiten, die behaupten genauere Angaben zum Inhalt zu wissen, aber leider gibt es keine anderen Stellen, die diese Angaben verifizieren können.

 

Experten einigen sich jedoch darüber, dass Whitening Stripes generell nicht mehr als 10% Peroxid haben – vor allem aufgrund der Limitierung des Wertes. Professionell aufgetragene Bleich-Zahncreme hat hingegen bis zu 25-40% Peroxid. Wenn also ein Whitening Strip Hersteller behauptet, mehr als 10% Peroxid in den Streifen zu haben, solltest du dem keinen Glauben schenken.

Schäden durch das Bleichen der Zähne?

Vorweggesagt; solange du deinen Whitening Prozess von deinem Zahnarzt betreuen lässt und die Streifen richtig anwendest, brauchst du dir eigentlich keine Sorgen zu machen. Kläre vorab die selbst-Behandlung ab und besuche deinen Zahnarzt alle 6 Monate.

 

Jetzt zum negativen Teil. Ja, Whitening Strips können auch Schäden verursachen. Unter anderem kann das Peroxid das Zahnfleisch und die Zähne angreifen, oder aber auch gelbe Flecken verursachen. Um diesen Problemen vorzubeugen, habe ich hier ein Paar hilfreiche Tipps zusammengetragen.

 

Zahnfleisch schützen

Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass die Streifen nur deine Zähne bedecken und nicht auf dein Zahnfleisch rutschen. Versuche die Streifen ansonsten so schneiden, dass sie genau auf deine Zähne passen.

Zähne schützen

Achte darauf, dass du es mit den Streifen nicht übertreibst. Mehr heißt in diesem Fall nicht gleich besser. Wenn du eine Schraube zu fest drehst, dreht sie über und du richtest mehr Schaden an, als du gewollt hast. Nur das du in diesem Fall nur ein Paar Zähne hast und nicht einfach die Schraube wechseln kannst. Frage also hin und wieder deinen Zahnarzt.

Gelbe Flecken vorbeugen

Da Zähne dreidimensional sind und die Zwischenräume teilweise uneben sind, musst du darauf achten, die Streifen richtig anzubringen. Andernfalls bleichst du nur die geraden Flächen und die Zwischenräume und Zahnlücken bleiben gelb.

Häufig gestellte Fragen:

Bevor du jetzt im Internet Whitening Strips bestellst oder in den nächsten Drogerieladen läufst, solltest du dir noch diese Fragen und Antworten ansehen:

Ich bin mir nicht sicher, ob ich so starke Chemikalien verwenden möchte. Kann ich nicht auch Whitening Zahnpasta und Mundspülungen benutzen?

Ehrlich gesagt; Nein. Whitening Zahnpasta und Mundspülungen sind nicht dafür geeignet, die Verfärbung in den tieferen Schichten der Zähne zu entfernen. Jeder Zahn hat verschiedene Schichten. Der Zahnschmelz – der Teil, der für den Schutz der Krone verantwortlich ist – ist die oberste Schicht. Je nach Nahrung, die du verzehrst, legt sich eine weitere Schicht über den Schmelz. Dieser Film sammelt sich über die Jahre an und verfärbt deine Zähne mit deiner Zeit. Dabei dringt die Farbe in den Zahnschmelz ein, wodurch diese Verfärbung permanent wird.

 

Da diese Verfärbung in die Schicht deines Zahnschmelzes eingedrungen ist, erreichen oberflächliche Bürsten und Mundwasser diese Ebene nicht. Dafür benötigst du schon schwere Geschütze. Zögere nicht, deinen Zahnarzt des Vertrauens zu konsultieren, falls du dir immer noch Gedanken über deine Gesundheit machen solltest.

 Wie oft sollte ich diese Streifen verwenden?

 Je nach Grad der Verfärbung und deinem gewünschten Endziel, kannst du die Streifen bis zu zweimal im Jahr verwenden. Wichtig zu wissen ist noch, dass eine zu häufige Anwendung empfindliche Zähne oder weiße Flecken zur Folge haben kann. Das liegt an einem Mangel an Kalzium, welches von den Streifen entzogen wird.

 Hilfreiche Tipps:

 Um die Verfärbung deiner Zähne vorzubeugen, solltest du darauf achten, welches Essen du in welchem Maße zu dir nimmst. Produkte wie Kaffee, Rotwein und Cola fördern beispielsweise die gelbliche Verfärbung. Säurehaltiges Essen und Trinken solltest du ebenfalls nur in Maßen genießen.

Falls du jedoch Cola oder Äpfel isst, solltest du nicht sofort danach deine Zähne putzen, da dies die Zähne nur empfänglicher für die Verfärbung macht.

Previous Post